Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6

09.04.2015 Objekt: Oberhavel Privatgrundstück AS

Problemstellung:

  • das Aerifizieren in den Vorjahren war optimal
  • Wasser in jeglicher Form kann nicht abfließen bzw. versickern
  • der Rasen vertrocknet, trotz Staunässe

Problembehebung:

  • an zwei markanten Punkten werden Sickerschächte gegraben
  • mit Kies 16 - 32 mm auffüllen

Bild 1: dort sind noch die Aerifiziererlöcher zu sehen
Bild 2: selbst mit einem Spaten können nur Blöcke ausgebrochen werden
Bild 3: der Erdbohrer kommt kaum in den Boden und schabt nur oberhalb
Bild 4: im Loch sind die Schichten zu erkennen
Bild 5: der gewachsene Boden war erst nach ca. 1,15 m erreicht
Bild 6: das Loch schließen und wieder mit Kies ausgleichen

 Das Wasser hat jetzt Punkte, wo es versickern kann!

30.06.2014 Objekt: Oberhavel Privatgrundstück AS

Problemstellung:

  •     Bodenverdichtung ab ca. 4 cm über 250 psi
  •     Staunässe
  •     kaum Wurzelwachstum
  •     stellenweise grauer Schleier beim mähen
  •     mangelndes Blattgrün

Problembehebung:

  •     es werden Löcher in den Boden getrieben
  •     die Fläche wird abgeharkt
  •     Dünger ausbringen
  •     Kies auf der Fläche verteilen
  •     wässern

Verwendetes Material:

  • Kies gewaschen, Rundkorn, Durchmesser 0 - 2 mm

16.07.2014 Objekt: Oberhavel Privatgrundstück AS

Kontrolle: 16 Tage später

  •     dunkelgrüne Farbe der Gräser
  •     Staunässe wurde verringert
  •     der Eindringungswiderstand wurde bis zu 10 cm verringert, 150 psi

Ergebnis:
Es ist immer problematisch aufgeschüttete Erde auf zulockern. Aber trotzdem, sind positive Veränderung zu sehen.

Staunässe
grauer Schleier (Friedhofblond)
Einsatz Bodeninjektor (Luftlanze)
Einsatz Bodeninjektor (Luftlanze)
verfüllen der Injektionslöcher
verfüllte Injektionslöcher

11.06.2013 Objekt: Rasenfläche Privatgrundstück

Problemstellung

  •     Staunässe auf der Fläche
  •     Rasenkrankheiten Rotspitzigkeit
  •     ca. 4 cm Rasenfilz
  •     schlechtes Wachstum
  •     zerrissene Rasenhalme und Grauschleier nach dem mähen

Problembehandlung

  •     einbringen von Bodenhilfsstoffen
  •     pro qm eine Injektion, es wurden ca. 100 qm versuchsweise behandelt
  •     eine Bodenluftlanze wird in eine Tiefe von ca. 30 cm getrieben
  •     die Bodenhilfsstoffe werden mit Druckluft ins Erdreich gepresst

Verwendetes Material

  •     Kieselgur
  •     Geohumus
  •     Perlhumus
  •     Mykorrhiza
  •     Sonstige Stoffe
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6

02.07.2013 Objekt: Rasenfläche Privatgrundstück

Kontrolle: 30 Tage später [...mehr]
Nicht nur eine oberflächliche Kontrolle ist erfolgt, sondern auch Probeschachtungen sind durchgeführt worden.
    Bild  1: einen Teil der Fläche. Die dunklen und dichten Punkte sind die Injektionslöcher. Der Rasen ist dort punktuell gewachsen.
    Bild  2: die braunen Bodenhilfsstoffe gut zu erkennen
    Bild 3: die Problematik, der Boden ist aufgeschüttet und verdichtet. Dadurch bildet er Schichten / Platten.
    Bild 4: die Querinjektionen sind durch die Druckluft entstanden
    Bild 5: die Vergrößerung von Bild 4
    Bild 6: ein geöffnetes Injektionsloch. Verfüllt mit Kieselgur. Nach 30 Tagen haben sich schon Wurzeln, den neuen Lebensraum erobert.

Ergebnis:
Die Maßnahme war erfolgreich. Schon nach 30 Tagen hat sich der behandelte Lebensraum für den Rasen positiv entwickelt. Das Ergebnis ist auch von der Bodenstruktur, Verdichtungsart, Untergrund sowie Feuchtigkeitsgehalt abhängig.

22.03.2013 Objekt: Stolper Straße 10 in Hohen Neuendorf

Problemstellung:

  •     hoher Anteil von Humus im Boden
  •     Erdhaufen die durch Regenwürmer entstehen


Problemlösung: Aerifizieren

  •     es werden Löcher in den Boden getrieben
  •     die Fläche wird abgeharkt
  •     Dünger ausbringen
  •     Kies auf der Fläche verteilen
  •     gleichmäßig  die Fläche wässern


 Verwendetes Material:

    Kies gewaschen, Rundkorn, 0 – 2 mm Durchmesser

12.04.2012 Objekt: Oberhavel Privatgrundstück AG

Problemstellung:

  •     grauer Schleier nach dem mähen (Friedhofsblond)
  •     Staunässe
  •     nur 5 cm Rasenwurzel
  •     Rasenfilz
  •     viel Klee im Rasen

Problemlösung: Aerifizieren

  •     es werden Löcher in den Boden getrieben
  •     die Fläche wird abgeharkt
  •     Dünger ausbringen
  •     Kies auf der Fläche verteilen
  •     wässern


Verwendetes Material:

  •     Kies gewaschen, Rundkorn, 0 – 2 mm Durchmesser 

16.08.2012 Objekt: Oberhavel Privatgrundstück AG

Kontrolle: 4 Monate später

  •     Rasenfilz hat sich verringert
  •     der graue Schleier ist verschwunden
  •     Staunässe hat sich um 50 % verringert
  •     die Vitalität vom Rasen hat sich verbessert
  •     Klee wurde durch den Rasenwuchs verdrängt


Ergebnis:

Eine sichtbare Verbesserung ist zu erkennen. 

29.03.2012 Objekt: Oberhavel Privatgrundstück BS

Problemstellung:

  •     starker Moos Befall
  •     nur 5 cm Rasenwurzel
  •     viel unerwünschter Beiwuchs (Unkraut)


Problemlösung: Aerifizieren

  •     es werden Löcher in den Boden getrieben
  •     die Fläche wird abgeharkt
  •     Dünger ausbringen
  •     Kies auf der Fläche verteilen
  •     gleichmäßiges wässern


Verwendetes Material:
    Kies gewaschen, Rundkorn, 0 – 2 mm Durchmesser 

11.06.2012 Objekt: Oberhavel Privatgrundstück BS

Kontrolle: 3 Monate später
Das Gesamtergebnis entspricht den Erwartungen. Der Rasen wurde gestärkt und hat somit begonnen, Moos und Unkraut zu verdrängen.
Eine positive Entwicklung für den Rasen ist zu erkennen

Jetzt ist eine ausgewogene Nährstoffversorgung und optimale Bewässerung notwendig. Um diesen Effekt bei zu behalten, sollte jedes Frühjahr aerifiziert werden.
Rasen ist und bleibt immer ein lebender Baustoff!